TV News und Presseservice Dr. phil. Michael Schäf
 
Aktuelles
 

Wärmer und trockener?

Klimawandel und dessen Ursachen sind in der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) schon lange ein Thema. Seit Jahren beschäftigen sich dort Experten mit den komplizierten Zusammenhängen, um für Thüringen verläßliche Prognosen zu erstellen und entsprechende Handlungsfelder aufzudecken. Es wird wohl auch im Freistaat vor allem in der Vegetationsperiode wärmer und trockener werden, so prognostiziert Klimaexperte Rainer Kunka im Interview mit der NTI.
Hinsichtlich der CO2-Emission, die hauptsächlich für den Treibhauseffekt verantwortlich ist, wird auch in Zukunft, so Bernd Anding, der sich seit Jahren mit diesem Problem herumschlägt, der Verkehr in Thüringen das Sorgenkind Nummer 1 bleiben. Während in den letzten Jahren der Anteil der Industrie und der Energiewirtschaft an den CO2-Emissionen gesunken ist, weist die Bilanz beim Verkehr deutlich nach oben.

NTI: In den letzten Jahren fällt die Zunahme von extremen Witterungslagen auf. Der Sommer des letzten Jahres ist allen noch genau in Erinnerung. Und der diesjährige hat es ja auch in sich. Handelt es sich dabei um einen Trend oder doch nur um einen Ausrutscher?

KUNKA: Das 1988 von den Vereinten Nationen gegründete Internationale Gremium für Klimaveränderungen (IPCC) hat die Klimaentwicklung untersucht und es hat sich gezeigt, daß wir es nicht nur mit einer globalen Erwärmung zu tun, sondern auch mit einer größeren Varianz der Temperaturen. Höhere Temperaturen sind das hauptsächliche Energiepotential der Atmosphäre. Damit sind dann weitere Ereignisse denkbar, wie eine höhere Feuchtigkeit, größere Niederschläge und Stürme.

NTI: Und welche Auswirkungen hat das?

KUNKA: Die sind regional sehr unterschiedlich. Wenn wir Thüringen nehmen, dann können wir davon ausgehen, daß die Veränderung eher moderat werden. Der Freistaat liegt im Grenzbereich zwischen kontinentalem und maritimen Klima. Schon in Sachsen sind die kontinentalen Einflüsse stärker und die maritimen geringer als hier. Das heißt, dort kann es im Sommer trockener werden als es vorher war und näher zum Atlantik hin, kann es feuchter werden, trotz einer Erwärmung, weil eben auch mehr Wasser verdunstet wird.

NTI: Wir müssen tatsächlich mit einer Erwärmung rechnen?

KUNKA: Ja. Wenn man sich einmal die Temperaturentwicklung der letzten 1.000 Jahre ansieht, dann zeigt sich, daß es ab etwa 1900 eine deutliche Erwärmung gibt.

NTI: Um 1900 hatte die Industrialisierung in Europa ein hohes Niveau angekommen. Besteht da ein Zusammenhang?

KUNKA: Fakt ist, daß seit dieser Zeit die anthropogenen, also durch den Menschen erzeugten Spurenstoffe einschließlich der sogenannten Treibhausgase, die ja für den Treibhauseffekt und die Erwärmung ursächlich mit verantwortlich sind, in der Atmosphäre deutlich zugenommen haben. Es ist allerdings schwierig, genau zu sagen, ob es auch ohne diese Industrialisierung einen natürlichen Temperaturanstieg gegeben hätte, oder ob dieser Trend allein auf die Industrialisierung zurückzuführen ist.

ANDING: Die anthropogenen Emissionen spielen aber auf alle Fälle eine ganz wesentliche Rolle bei der Erwärmung. Allerdings sind nicht alle auf große Industrieprozesse zurückzuführen. Anthropogene Emissionen gab es auch schon vor der Industrialisierung, denn fossile Brennstoffe werden ja seit der Zeit genutzt, seit der Mensch Zugang dazu hatte und gelernt hat, sein Feuerchen zu machen.

NTI: Welche Emissionsquellen spielen heute die wesentliche Rolle?

ANDING: Zu den Emissionsquellen, gemeint sind die verursachenden Emittenten, gehören neben der Industrie der Verkehr, sowohl auf der Straße, als auch außerhalb der Straße (Schiene, Luft und Off-road Flächenbewirtschaftung, Freizeit), die privaten Haushalte und die Energiewirtschaft. Wir müssen uns einfach vor Augen halten, daß die Energiegewinnung in Deutschland, wie in vielen anderen Industrienationen im wesentlichen auf fossilen Energieträgern beruht.

NTI: Sie haben die privaten Haushalte angesprochen. Wie hoch ist denn deren Anteil an der gesamten CO2-Emission?

ANDING: Ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt verursacht jährlich ca. 32,1 Tonnen CO2 . In Deutschland wurden 1995 etwa 900 Millionen Tonnen emittiert, in Thüringen ca. 20 Millionen Tonnen. Minderungen sind seit dem im Bereich der Industrie und der Energiewirtschaft zu verzeichnen. Die privaten Haushalte weisen dagegen eine Steigerung um 6 Prozent und der Verkehr sogar um 11,1 Prozent auf.

NTI: Wer ist denn in Thüringen nun der Hauptverursacher von CO2-Emissionen?

ANDING: Wir müssen erst einmal festhalten, daß 92 bis 93 Prozent der CO2-Emissionen energiebedingt sind. In der Energiebilanz Thüringens geht der Verkehr mit ca. einem Drittel, also über 30 Prozent ein. Das ist sehr viel im Vergleich mit anderen Bundesländern, die so bei 20 Prozent liegen.

NTI: Wieso liegen wir da in Thüringen so hoch?

ANDING: Weil wir keine so große Industrie haben, so daß der Verkehr in der Relation als Faktor dominiert. Dann folgt nach den Haushalten die Land- und Forstwirtschaft. In Rechnung gestellt werden muß auch, daß Thüringen einTransitbundesland mit hohen Verkehrsdichte ist.

NTI: Und wie sieht die Entwicklung in Zukunft aus?

ANDING: Gegenwärtig sind wir dabei eine Prognose für das Jahr 2010 zu erstellen. Da liegen die Daten aber noch nicht vor. Erkennen läßt sich aber jetzt schon, daß es keine großen Veränderungen geben wird.

NTI: Kommen wir noch einmal auf den Klimawandel zu sprechen. Was erwartet uns in Thüringen in der Zukunft?

KUNKA: Das Klimaforum im letzten Jahr hat den Startschuß dafür gegeben, auch für Thüringen Szenarien zu erstellen. Dazu laufen gegenwärtig eine Reihe von Untersuchungen über die TLUG. Es zeichnet sich dabei ab, daß wir zukünftig in der Vegetationsperiode eher trockene Witterung bekommen werden. Das Jahr 2002 darf uns nicht glauben machen, daß jedes Jahr wieder so feucht werden wird. Die Sonnenscheinstunden werden im Sommer sicherlich auch etwas zunehmen.

NTI: Was bedeutet es für Thüringen, wenn sich die Durchschnittstemperatur um 2 Grad erhöht, wie das im Mittel prognostiziert wird?

KUNKA: An sich ist eine langfristige Erhöhung der Durchschnittstemperatur um 2 Grad nicht problematisch. Es müssen sich die verschiedenen Handlungspartner nur auf diesen Klimawechsel einstellen.

NTI: Was heißt Handlungspartner?

KUNKA: Das sind die Kommunen, die Industrie, die Land- und Forstwirtschaft und die nichtstaatlichen Organisationen, denen wir unsere Ergebnisse zur Verfügung stellen, denn sie sind es, die Handlungskonsequenzen daraus ableiten müssen. Klima ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. So kann auf die Tourismusverbände die Frage zukommen, was sie mit ihren Wintersportorten anfangen, wenn Wintersport dort nicht mehr in der gehabten Form möglich wäre.

NTI: Sicher muß sich auch die Land- und Forstwirtschaft ernsthaft Gedanken machen, oder?

KUNKA: Natürlich, auch wenn ich im Moment noch nicht genau sagen kann, was auf sie tatsächlich zukommt. Es kann sein, daß die Landwirtschaft mit anderen Fruchtfolgen operieren und Bewässerungssysteme im stärkeren Umfang einsetzen muß. Aber ich denke nicht, daß wir im Hinblick auf Stürme in Zukunft mit nordamerikanischen Verhältnissen rechnen müssen.

NTI: Wie meinen Sie das?

KUNKA: Europa ist geographisch anders gegliedert. Es gibt eigentlich nur ein Gebirge, das in Nord-Süd-Richtung steht, das ist der Schwarzwald. Alle anderen Gebirge stehen mehr oder weniger in Ost-West-Richtung.

NTI: Und was heißt das?

KUNKA: Daß der Ausgleich zwischen kalten und warmen Luftmassen über Süd- und Nordeuropa immer etwas gebremst wird. Wir werden hier in Thüringen nicht mit Tornados rechnen müssen. Kleinere Wirbelstürme, wie Windhosen allerdings können schon mal auftreten. Eine Erwärmung ist immer ein größeres Energiepotential und diese Energie reagiert sich eben auch in einer Zunahme von Winden und ihrer Geschwindigkeit ab. Das kann auch bedeuten, daß hier größere Hagelkörner bei starken Niederschlagsereignissen auftreten, die zu größeren Schäden führen.

NTI: Heißt das auch, daß bestimmte Parasiten, wie wir sie aus subtropischen Bereichen kennen, hier einwandern werden?

KUNKA: Um diese Frage zu beantworten, kämen wir sehr weit in die Spekulation hinein und dies ist auch nicht unser Arbeitsfeld. Wir wollen zunächst einmal gesicherte analytische Daten erarbeiten, die wir dann anderen vorlegen können, die sich mit diesen Fragen zu beschäftigen haben. Allerdings sollte man das nicht vollkommen ausschließen. Es wird hier aber kein Klima entstehen, daß es nicht an einem anderen Ort bereits jetzt gibt.

NTI: Und wo müssen wir da hinblicken, wenn wir das künftige Klima in Thüringen ins Auge fassen?

KUNKA: Na schon in Richtung Südeuropa und Mittelmeerländer, also in Regionen, die etwa 10 Breitengrade weiter südlich liegen. Aber, wie gesagt, das ist im Moment noch Spekulation.

Das Gespräch führte Dr. Michael Schäf für die Neue Thüringer Illustrierte


ZurückZurück zur Übersicht

© by Dr. phil. Michael Schäf